History

Bandgeschichte

Anfang 2012 gründete sich dbaser aufgrund einer Anzeige im Netz im Proberaum einer befreundeten Band. Der niederländische Gitarrist Tymon und Bassist Rue stellten schnell ihre gemeinsame Faszination für die einerseits spezielle, aber andererseits auch sehr eingängige Musik der Indie-Kult-Band „Pixies“ fest. Der Entschluss, den Folk-Punk, mit einer klassischen Bandbesetzung auf Bühnen in und um Hannover und darüber hinaus zu bringen, war nach ersten gemeinsamen Proben schnell gefasst.

 

Auf der Suche nach einer weiblichen Stimme, ganz nach dem Vorbild der Band von Frontmann Black Francis (Charles Michael Kittridge Thompson IV), fand sich Britta, die neben dem Gesang zusätzlich die Band mit Rhythmusgitarre akustisch wie auch elektrisch begleitet.

 

Als viertes Bandmitglied stieß Uwe als Schlagzeuger zu dbaser und obwohl er bis dato noch nie etwas von den „Pixies“ gehört hatte, zog ihn der Musikstil mit den typischen Loud-Quiet-Loud-Passagen in den Bann.  Die Band erweiterte ihr Repertoire noch um Songs der „Breeders“, eine Band der "Pixies" Bassistin Kim Deal sowie um einzelne Cover-Songs, die dem eingeschlagenen Musikstil folgen.

 

Ende 2012 verließ Tymon nicht nur die Band, sondern auch Deutschland und ging schweren Herzens aus familiären Gründen zurück in die Niederlande. Ersatz fand dbaser mit dem Gitarristen Ramin, dem es auch zu verdanken ist, dass erste Promo - Aufnahmen entstanden und die Band sich an eigene Songs probierte.

 

Anfang 2019 verließ Uwe die Band, weil er eine größere Reise plante und gab die Sticks an einen alten Pixiefan - Henning - weiter. 

 

Auftritte von dbaser sind immer einen Besuch wert. Selbst wer die Musik der "Pixies" noch nicht kennt, wird sie danach wahrscheinlich wie wir lieben. Informationen, Hörproben und Termine finden sich auf dieser Webseite, bei Youtube, Instagram, Bandcamp oder auf der Facebook-Bandseite dbaser.

 

 


Die Mitglieder von dbaser sind noch in anderen Bands/Projekten aktiv:

stop ... with your feet on the air and your head on the ground ... your head will collapse ... but there's nothing in it ... where is my mind?